Lichen Sclerosus genitalis  – Lebenslang?

Beim Lichen sclerosus handelt es sich um eine seltene, erworbene und entzündliche Bindegewebserkrankung mit chronischem, phasenhaften Verlauf. Sie ist nicht ansteckend und führt bei den betroffenen Patienten häufig zu deutlichen lokalen Beschwerden, besonders bei Frauen und hier im Genitalbereich. Die Erkrankung manifestiert sich meist in der Genitoanalregion, nur bei ca. 15% kommt es zu Hautveränderungen in anderen Lokalisationen. Die Ursache der Erkrankung ist nicht bekannt, es wird jedoch vermutet, das es sich beim Lichen sclerosus um eine Autoimmunerkrankung handelt.

Lichen sclerosus ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Bindegewebes der Haut, die meist im Genitalbereich auftritt und sich durch helle, juckende Flecken äußert. Am häufigsten sind Frauen betroffen, doch auch bei Kindern und Männern kann ein Lichen sclerosus auftreten. Lichen sclerosus et atrophicus (LSA) – so der früher gebräuchliche, vollständige Name – bezeichnet eine Hauterkrankung, bei der im betroffenen Bereich weißliche Flecken auftreten, die verhärten (sklerosieren) und verdicken (lichenifizieren) können.

Wichtig ist eine frühzeitige Therapie, um Schäden an der Haut vorzubeugen, sowie regelmäßige Kontrolluntersuchungen.

Ätiologie

… oder welche Faktoren führen zur Entstehung dieser Erkrankung?

Verschiedene ursächliche Faktoren werden bei der Entstehung des Lichen sclerosus diskutiert, bewiesen werden konnten jedoch bislang keine eindeutigen Zusammenhänge.
Bei der Entstehung der Erkrankung wird ein Autoimmunprozess diskutiert. Es lassen sich aktivierte Entzündungszellen in den betroffenen Hautarealen nachweisen, der Auslöser hierfür ist jedoch nicht bekannt. Außerdem findet sich bei vielen Patienten mit Lichen sclerosus eine Assoziation mit anderen Autoimmunerkrankungen wie dem kreisrunden Haarausfall, der Vitiligo und dem Diabetes mellitus Typ 1. Beschrieben wurde auch die Assoziation mit immunologisch bedingten Schilddrüsenerkrankungen (Hashimoto Thyreoiditis), Lebererkrankungen und dem Lupus erythematodes.

Als Ursachen für die Entstehung des Lichen sclerosus werden in der Naturheilkunde, Darmdysbiose, unerkannte Parasiten, Immunsystemfehlregulation aufgrund von Stress, Traumata (z.B. Kratzen, sexuellen Missbrauch, OP-Narben) diskutiert.

Was ist eigentlich eine Autoimmunerkrankung?

Wie entsteht eine Autoimmunerkrankung?

Das Immunsystem hat als Ziel das Erkennen von Krankheitserregern und Schadstoffen, die in den Körper eindringen und zu eliminieren. Dabei ist die Unterscheidung zwischen körpereigenenen Stoffen und körperfremden von fundamentaler Bedeutung.

Sogenannte T-Lymphozyten spielen eine zentrale Rolle in der Immunabwehr. Sie werden in der frühen Kindheit in der Thymusdrüse „geschult“, und zwar so, dass nur diejenigen überleben, die imstande sind, möglichst unbeteiligt zwischen fremd und körpereigen zu unterscheiden.

Alle T-Lymphozyten, die diese differenzierte Erkennen nicht beherrschen werden eliminiert. Nur die T-Lymphozyten, die über eine Selbst- bzw. Immuntoleranz verfügen, sind im Körper im Umlauf. Bei Autoimmunkrankheiten ist diese Immuntoleranz nicht vorhanden, die Abwehrmechanismen richten sich gegen körpereigene Gewebe, oft mit gravierenden Schäden der betroffenen Organe oder Gewebe.

Therapie? Wie sieht die Naturheilkunde das?

Die klassische Therapie sieht Cortsionsalben vor und regelmäßige Untersuchungen, aufgrund der erhöhten Krebsgefahr.

Wie bei allen Allergien oder Autoimmerkrankungen ist die Untersuchung des Darms mit allen Entzündungsmarkern wichtig, denn ein Immunsystem welches sich an der Darmwand bei Reparaturprozessen erschöpft, kann zu Fehlleistungen auf der Haut führen. Weiterhin sollte die Sättigung der Mineralspeicher getestet werden, den Mineralien sind CoFaktoren bei Entgiftungsprozessen. Die Regulation der Immunantwort ist die dritte wichtige Säule der Therapie.

Darm – hier entlang

Immunsystem – hier entlang

Termin für Lichen Sclerosus genitalis Therapie

Wenn Sie einen Termin für eine Anamnese möchten, dann nutzen Sie bitte dieses Kontaktformular oder vereinbaren telefonisch einen Termin.

Seit dem 25.05.2018 gilt die DSGVO. Ihre Anfrage wird, wenn kein Termin in der Praxis vereinbart wird, 2 Wochen gespeichert, danach wird die E-Mail gelöscht.
Den weiteren Datenschutz zeigt die Datenschutzerklärung auf. Mit der Anfragestellung über das Kontaktformular zeigen Sie sich einverstanden, dass personenbezogene Daten erhoben werden.

Beste Grüße und Bleiben Sie gesund, Kristina Rummelsburg

Disclaimer

Ich rate Ihnen dringend von einer Eigenbehandlung ab. Suchen Sie bei ernsten Beschwerden einen Heilpraktiker/in oder Arzt/ die Ärztin Ihres Vertrauens auf, welcher die Diagnostik und/oder die Behandlung durchführt.

Quellen:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/178786/Lichen-sclerosus-Beratungsanlass-Diagnose-und-therapeutisches-Procedere
http://rheumatologie.klinikum-bochum.de/lichen-sclerosus.html
https://www.gesundheit.de/krankheiten/haut-und-haare/flecken-und-male/lichen-sclerosus
Kontaktdaten:

Heilpraktikerin
Kristina Rummelsburg
Wittelsbacher Straße 27
10707 Berlin
Tel: 030 – 50 56 29 64
Mobil: 0157 – 80 66 05 60

kontakt@rummelsburg-akupunktur-berlin.de

 

Datenschutzerklärung